Warning: mysqli_affected_rows() expects exactly 1 parameter, 0 given in /www/htdocs/fchansa/news.php on line 72
Unbesiegt seit fünf Spielen in Folge: Hanseaten bauen Mini-Serie aus - HANSA NEWS

Details zum Artikel

  • Kategorie: Profis
  • Status: 11 Jahre alt
  • Interesse: 1438

Social Media | Folge uns!

HANSA NEWS auf Facebook HANSA NEWS auf Twitter HANSA NEWS auf Google+ HANSA NEWS via RSS

+ + + Liveticker + + +

In unserem Hansa Rostock Live Ticker berichten wir live von den Heimpsielen des FC Hansa Rostock.

Jetzt zum Hansa Rostock Live Ticker »

Top 10 | Beliebte Fanartikel

Top 10 der beliebten Fanartikel, Bücher, DVDs und Musik vom FC Hansa Rostock.

  • Wimpelkette F.C. Hansa Rostock
  • Hansa Rostock. Der Osten lebt
  • Flaschenöffner F.C. Hansa Rostock
  • Tintenroller F.C. Hansa Rostock
  • Badeente FC Hansa
  • Gartenzwerg F.C. Hansa Rostock
  • FC Hansa Rostock - wir lieben dich total
  • Kaffeebecher Tasse Pott F.C. Hansa Rostock
  • Eierbecher-Set  F.C. Hansa Rostock
  • Spardose F.C. Hansa Rostock

Viel Spaß beim Stöbern der Hansa Rostock Fanartikel!

Stimmung | Unsere aktuelle Umfrage

Schafft der FC Hansa Rostock den erneuten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga?


 Ja
 Nein
 Ich weiß nicht

Wahlergebnis: 1529 Stimmen
Alle Ergebnisse anzeigen »
Montag, 17.10.2005
Profis

Unbesiegt seit fünf Spielen in Folge

Hanseaten bauen Mini-Serie aus

Der knappe 1:0-Erfolg im Ostderby gegen Erzgebirge Aue bedeutete der dritten Heimsieg in Folge. Grund zur Freude für Spieler, Fans und Verantwortliche des Klubs nach der Partie. Foto: Joachim Kloock

Der knappe 1:0-Erfolg im Ostderby gegen Erzgebirge Aue bedeutete der dritten Heimsieg in Folge. Grund zur Freude für Spieler, Fans und Verantwortliche des Klubs nach der Partie. Foto: Joachim Kloock

Mit dem 1:0-Erfolg über den FC Erzgebirge Aue hat der FC Hansa Rostock am 9. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga erstmals wieder nach langer Zeit die Abstiegsplätze verlassen. 23 000 Zuschauer erlebten am Freitagabend im Ostseestadion ein Spiel ihrer Mannschaft, was zahlreiche Gegensätze offenbarte. Hansa dominierte das Spiel zwar über die gesamte Spielzeit, versäumte es aber einen weitaus höheren Sieg einzufahren.

"Ich hatte den Eindruck, meine Mannschaft hat sich von der aggressiven Spielweise der Rostocker überraschen lassen", meinte der ratlos wirkende Gäste-Trainer Gerd Schädlich. In der Tat gab Hansa 90 Minuten lang den Ton an, Aue zog sich weit zurück und stand teilweise mit bis zu acht Spielern in der Abwehr. Bis auf eine gute Möglichkeit in der 27. Minute blieben die Erzgebirgler aber harmlos.

Hansa dagegen agierte aus einer soliden Deckung heraus und konterte Aue förmlich aus. René Rydlewicz rackerte unermüdlich, kam immer wieder über die rechte Seite. Und so war es nahezu selbstverständlich, dass der Hansa-Kapitän auch am 1:0-Siegtreffer beteiligt war. Nach seinem Pass aus gut 25 Metern auf Rade Prica erzielte der Schwede seinen ersten Saisontreffer. Leider blieb dies der einzige Treffer für Hansa und für Prica. Der Stürmer hatte gleich mehrere Hundertprozentige" auf dem Fuß, vergab seine weiteren Möglichkeiten aber kläglich. Bei seiner Auswechslung in der 88. Minute kamen vereinzelt Pfiffe von den Rängen auf, was nachzuvollziehen ist. Zu Gute halten muss man dem Schweden allerdings, dass es die Kollegen Schied, Di Salvo und Arvidsson nicht besser machten. Auch sie tragen "Schuld" am mickrigen 1:0-Erfolg.

Auch wenn Trainer Frank Pagelsdorf Prica in der anschließenden Pressekonferenz mit den Worten "Er hat ein tolles Spiel gemacht und läuferisch gut gearbeitet", lobte, wird Pagelsdorf sich insgeheim über die katastrophale Chancenverwertung gegrämt haben. "Nach dem 1:0 hätten wir nachlegen müssen", fand Marcel Schied und auch Michael Hartmann meinte: "Wir hätten heute mit 3:0 oder 4:0 gewinnen müssen".

Bis zum Spiel am kommenden Sonntag beim Karlsruher SC muss Pagelsdorf nun seinen Stürmern die Angst vor dem Toreschießen nehmen. Der "goldene Torschütze" Rade Prica war am Freitag nach der dritten oder vierten vergebenen Möglichkeit dermaßen verunsichert, dass er sich gar nicht mehrtraute, auf das gegnerische Tor zu schießen. Stattdessen spielte er das Leder lieber zum Mitspieler - bekanntermaßen ebenfalls ohne Erfolg.

OLAF JENJAHN

Verfolge uns auch auf Facebook, Twitter und Google+. Exklusiv mit Fotostrecken, Liveticker, Kurzmeldungen und mehr.

Kommentare powered by Disqus
Empfohlene Online-Angebote: DDR-Fußball, Warnemünde, Kreuzfahrten, WordPress Agentur, Mediation Berlin, all-inkl.com