Die deutschen Nationalspieler bei der EM 2012 im Facebook-Ranking

Die deutschen Nationalspieler bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine in den Fußball-Charts auf Facebook. Wir haben euch die erste Elf des Facebook-Rankings zusammengestellt.

Mesut Özil Facebook EM 2012

Mesut Özils Titelbild auf Facebook (Quelle: facebook.com/mesutoezil)

Real-Star Mesut Özil ist mit 5,5 Millionen Fans der absolute Spitzenreiter der Mannschaft von Jogi Löw. Gefolgt wird er von seinen Mittelfeldpartnern Thomas Müller (1,2 Mio. Fans) und Lukus Podolski (995.000). DFB-Kapitän Philipp Lahm (863.000) findet sich hinter Bastian Schweinsteiger (922.000) und Torhüter Manuel Neuer (871.000) auf dem sechsten Platz wieder. Letzter der gesamten EM-Teams ist Keeper Tim Wiese mit nur 6.600 Facebook-Fans. Lars Bender (ehemals Lars.Bender8) ist aktuell der einzige Spieler ohne Facebook-Seite. Weiterlesen

Gruppe B: Deutschland siegt im ewigen Duell gegen Holland

Kurzmitteilung

Im Topspiel der Gruppe B behielt die DFB-Elf Oberwasser und besiegte die Nachbarn aus den Niederlanden hochverdient mit 2:1 (2:0). Spieler des Tages war ohne Zweifel Torjäger Mario Gomez, der beide deutsche Treffer erzielte (24., 38.).

In einem taktisch äußerst ansehnlichen und von individueller Klasse geprägten Partie wussten vor allem die Schützlinge von Bundestrainer Löw zu gefallen. Zur Halbzeit war es daher auch nicht verwunderlich, dass es bereits 2:0 stand. Neben Doppeltorschütze Gomez setzte in erster Linie Schweinsteiger seinen Stempel auf die Partie, bereitete er doch beide Tore mustergültig vor. Enttäuschte und vor allem enttäuschende Oranjes blieben größtenteils blass und kamen nur punktuell vor das Tor von Keeper Neuer. Zwar reichte diese zaghafte  Vorstellung zum Ehrentreffer durch van Persie (73.), doch etwas Zählbares sprang nicht mehr dabei raus.

Internationale Presseschau nach dem deutschen Sieg gegen Portugal

Kurzmitteilung

Gomez, Gomez, Supermario!, lauteten die internationalen Schlagzeilen nach dem deutschen Sieg gegen Auftaktgegner Portugal bei der Euro 2012. »Gomez erlöst Deutschland.« (L’Équipe, Frankreich) und »Der Pfosten stoppt Portugal.« (La Repubblica, Italien) waren die treffendsten Titel der Presseschau.

England

Sunday Times: Gomez gab den Deutschen die Kontrolle zurück – aber das war nicht der Auftritt eines potenziellen Champions.

Observer: Ein wundervoller Kopfball von Gomez auf den Punkt, als Deutschland allmählich die Ideen auszugehen schienen.

The Sun: Cristiano Ronaldo gehen die Tore aus – der teuerste Spieler der Welt kam kaum zum Schuss.

Sunday Mirror: Luft nach oben – Deutschland will nach unspektakulärem Sieg weiter Gas geben.

Independent: Mario Gomez rettet ein überraschend schwaches Spiel in der Gruppe B.

Italien

Corriere della Sera: Gomez rettet Deutschland. Die Deutschen lange im portugiesischen Spinnennetz gefangen.

La Repubblica: Gomez bringt Deutschland in die Spur. Der Pfosten stoppt Portugal.

La Stampa: Ein Blitz von Mario Gomez. Und Portugal ist k.o.

Frankreich

Le Journal du Dimanche: Die Mannschaft von Mario Gomez hat Portugal dominiert. Es war ein handwerklicher Sieg ohne große lyrische Höhenflüge, aber mit dem Pragmatismus, auf dem die deutsche Mannschaft in der Vergangenheit schon so viele Erfolge aufgebaut hat.

L’Équipe: Gomez erlöst Deutschland.

Österreich

Österreich: Was Deutschland gegen die schwachen Portugiesen gezeigt hat, war Rumpelfußball. Das bisher schwächste Match dieser EURO. So wird’s nichts mit dem Titel. – Ronaldo hatte nur Haare schön.

Kurier: Ein Lichtblick im farblosen Auftakt.

Tschechien

Nedelní Sport: 50. Länderspiel für Gomez: Der Rekord-Schütze hat Deutschland gerettet.

Portugal

A Bola: Nur die Pfosten hatten wir nicht auf der Rechnung. An diesem Samstag war das Glück nicht auf Seiten von Portugal.

Russland

Sport Express: Löw erobert Lwiw. In seinem ersten Spiel bei der EM 2012 gewinnt Deutschland wie vorherzusehen war gegen Portugal, aber überzeugt nicht immer.

Sowjetski Sport: Vorzüglicher Gomez und nutzloser Ronaldo.

Lifesports.ru: Supermario!

Schweiz

Sonntags-Blick: Deutsche quälen sich zum Sieg – Gomez schießt Deutschland ins Glück – Dusel-Deutsche! Portugal trifft zwei Mal die Latte.

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag: Deutschland mit Auftakt nach Maß. 14 Tage nach der 3:5-Niederlage gegen die Schweiz hat die deutsche Nationalmannschaft wieder zu ihrer gewohnten Form zurückgefunden: Mit dem 1:0-Sieg gegen Portugal ist ihr der Start in die Fußball-Europameisterschaft geglückt.

Sonntagszeitung: Erlösung mit Mario Gomez – Mit Glück und Neuer das 1:0 verteidigt.

Der Sonntag: Löws glückliches Händchen. Das Schicksal meinte es an diesem Abend gut mit Mario Gomez.

Spanien

El País: Gómez von der Nullnummer zum Torschützen: Der Stürmer lieferte eine miserable Partie, verhalf den Deutschen aber mit einem Kopfballtor zum Sieg. Portugal war phasenweise das bessere Team.

El Mundo: Das war nicht die deutsche Elf, die bei der EM vor vier Jahren das Finale erreicht hatte. Als Herausforderer für den Titelverteidiger Spanien waren die Deutschen wenig überzeugend.

As: Wieder einmal Mario Gómez! Deutschland wankte, aber es fiel nicht. Die Portugiesen lieferten in der Schlussphase eine großartige Partie und hätten ein Remis verdient gehabt.

Mario Gomez spielt und trifft zum DFB-Sieg gegen Portugal

Kurzmitteilung

War es in der ersten Halbzeit ein müder Kick ohne große Höhepunkte, löste der Gomez-Treffer nach 72 Minuten die Handbremse des deutschen DFB-Teams gegen Portugal. Nach der mustergültigen EM-Qualifikation mit zehn Siegen aus zehn Spielen blockierte der aufgebaute Druck den eleganten Spielfluss der Löw-Elf sichtbar. Geburtstagskind Klose stand schon zur Einwechslung bereit, da köpfte Mario Gomez eine abgefälschte Khedira-Flanke unerreichbar in die lange Torwartecke. Erlösend für den Bayern-Torjäger, da er dadurch seine persönliche Auswechslung verschob, aber auch für die Mannschaft.

Im Schlussakt zeigte sich Manuel Neuer als sicherer Rückhalt und sicherte den knappen 1:0 (0:0)-Sieg gegen die Portugiesen. Damit führt Deutschland zusammen mit Dänemark punktgleich die Gruppe B, die Todesgruppe, an.