Viertelfinale: Deutscher Weltrekord auf dem Weg zur Mission 2012

Kurzmitteilung

Die deutsche Nationalmannschaft gewann das brisante Viertelfinale gegen Griechenland deutlich mit 4:2 (1:0). Den Torreigen eröffnete Kapitän Lahm, es folgten der Ausgleich von Samaras und die Treffer von Khedira, Klose und Reus sowie ein Handstrafstoß von Salpingidis zum 4:2-Endstand. Mit dem fünfzehnten Pflichtspielsieg in Folge sammelte die Löw-Elf einen Weltrekord.

Deutschland EM 2012

Deutschland bei der EM 2012

Die deutsche Mannschaft war von Beginn an stärker, brauchte jedoch 39 Minuten und einen Schuss von Philipp Lahm aus 20 Metern Entfernung, um in Führung zu gehen. In der zweiten Halbzeit wagte sich die Griechen zaghaft nach vorne und kamen durch Giorgos Samaras zum Ausgleich (55.). Sami Khedira brachte volley den erneuten Führungstreffer (61.) ehe Miroslav Klose per Kopf (68.) und Marco Reus (74.) erhöhten.

Die deutsche Elf trifft im Halbfinale am Donnerstag in Warschau auf den Sieger der Partie zwischen zwischen England und Italien.

Twitter-Kommentare zu #GERGRE

https://twitter.com/nichtstefanraab/status/216234066188582912

Joachim Löw lobt Lars Bender und schätzt Griechenland defensiv ein

Kurzmitteilung

Bundestrainer Joachim Löw stellt sich auch vor dem EM-Viertelfinale am Freitag gegen Griechenland auf einen defensiven Gegner ein.

„Die Mannschaften ziehen sich alle extrem zurück“, resümierte Löw nach dem Spiel gegen Dänemark in der ARD. Auch die Dänen hätten stoisch verteidigt, „mit einer Seelenruhe, das Ergebnis scheint ihnen egal zu sein“. Gegen Griechenland werde es ähnlich laufen. Die Griechen habe im gesamten Turnier bislang nur drei Chancen gehabt und drei Tore geschossen.

Die deutsche Mannschaft habe einen Reifeprozess durchlaufen, wenngleich die gesamte Organisation gegen Dänemark ihre Schwächen gehabt und dem Gegner „zu viel Platz“ gelassen hätte, so Jogi Löw. Ausdrücklich lobte er Matchwinner und Siegtorschütze Lars Bender. Dieser bringe alles mit für einen guten Außenverteidiger, er sei extrem laufstark und einfach ein Siegertyp.

Otto Rehagel warnt vor Griechenland

Trainer-Legende Otto Rehhagel (73) warnte die deutsche Nationalelf vor dem Viertelfinalgegner Griechenland. „Diese Mannschaft sollte man nicht unterschätzen. Sie kämpft ähnlich wie vor acht Jahren mit einer großen Leidenschaft und steht gleichzeitig hinten sehr sicher. Die Innenverteidigung mit dem Bremer Sokratis und dem Schalker Papadopoulos besitzt internationale Klasse.“, so Rehagel, der Griechenland 2004 zum Europameister machte. (dts)

Gruppe A: Tschechien und Griechenland für EM-Viertelfinale qualifiziert

Kurzmitteilung

Bei der EM 2012 haben sich mit Tschechien und Griechenland die ersten beiden Mannschaften für das Viertelfinale qualifiziert. Gastgeber Polen ist raus.

Die spätestens ab der zweiten Halbzeit überlegen agierenden Tschechen schlugen das Team von EM-Gastgeber Polen mit 1:0 (0:0) und beenden die Gruppe A als Spitzenreiter. Die Polen hatten in der ersten Halbzeit noch gute Möglichkeiten, in der zweiten Halbzeit waren die Tschechen dann aber deutlich bissiger.

Hellas bezwingt Russland und steht im Viertelfinale

Griechenland Flagge 2012

Griechenland im Viertelfinale, 2012

Bei der parallel stattfindenden zweiten Partie schlugen die Griechen überraschend Russland, die vor diesem letzten Spiel in der EM-Gruppe A noch Tabellenführer waren, ebenfalls mit 1:0 (1:0). Nach einem durchwachsenen Beginn war diese Führung spätestens ab dem letzten Drittel, als die Russen immer mehr Fehler machten, auch verdient.

Deutschland könnte auf Griechenland treffen

Sollte Deutschland als Tabellenführer in der Gruppe B weiterkommen, wäre Griechenland der Viertelfinalgegner am 22. Juni in Danzig. (dts)

Spannung in Gruppe A

Kurzmitteilung

Gestern Abend wurde der 2. Spieltag der EM eingeläutet. Dabei trafen Tschechien und Griechenland aufeinander und Gastgeber Polen empfing die starken Russen.

Im ersten Spiel gelang den Tschechien ein Blitzstart durch eine 2:0-Führung nach sechs Minuten. Die beiden Wolfsburger Jiracek (3.) und Pilar (6.) trafen und belohnten damit das enorme Anfangstempo der Mannschaft. Die Griechen hatten dem wenig entgegen zu setzen. Erst durch einen Fehler vom sonst bärenstarken Petr Cech begünstigte den Anschlusstreffer zum 1:2 durch Gekas (53.).

Im zweiten Spiel kam Polen nicht über ein 1:1 gegen Russland hinaus. Während die Gastgeber bereits am ersten Spieltag nur Remis spielten, konnten die Russen mit einem 4:1 im Rücken relativ befreit aufspielen. Es entwickelte sich schnell ein engagiertes und abwechslungsreiches Spiel in dem zunächst Polen den Ton angab. Mit zunehmender Spieldauer kippten die Ballbesitzanteile jedoch und folgerichtig gelang Dzagoev das 1:0 für  Russland (37.). In der zweiten Halbzeit spielten die Gastgeber dann mit erhöhtem Risiko und wieder mehr Zielstrebigkeit nach vorne. Trotz einer starken Defensivarbeit der rotgekleideten Gäste fiel in der 53. Minute das verdiente 1:1 durch den Dortmunder Blaszczykowski. Vor dem letzten Gruppenspiel führen nun die Russen mit 4 Punkten vor Tschechien (3), Polen (2) und Griechenland (1). Es bleibt spannend!

Gruppe A: Polen und Griechenland trennen sich zum Turnierauftakt unentschieden

Kurzmitteilung

Die EM 2012 ist angepfiffen, der Ball rollt. Im Eröffnungsspiel der Spartakiade-Gruppe A jedoch noch nicht allzu rund. Der Auftakt begann für die Co-Gastgeber Polen im Wahrschauer Nationalstadion vielversprechend. BVB-Angreifer Robert Lewandowski köpfte nach mustergültiger Flanke von seinem Teamkollegen aus Dortmund Jakob „Kuba“ Blaszczykowski per Kopf den ersten Turniertreffer in die Maschen (17.). Anschließend verflachte die Partie bis Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo aus Spanien den Bremer Griechen Sokratis zu unrecht des Feldes verwies (45.). Hellas rettete sich in die Halbzeit und glich kurz nach dem Seitenwechsel unverhofft und in Unterzahl durch Salpingidis aus (51.). 20 Minuten später fällte Polen-Keeper Szcesny Fernando Santos strafstoßwürdig, dazu Rot für den Schlussmann, den fälligen Elfer des Altgriechen und Europameisters von 2004 Georgios Karagounis parierte der frisch eingewechselte Tyton und hielt sein Team im Spiel. Zu mehr reichte es auf beiden Seiten nicht.

Spielnote: 4.