DFB-Trikot 2012

Die Ausrüstung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wird traditionell von der Firma adidas gestellt. Nur in den Jahren 1974 bis 1980 wurden Trikots von Erima getragen. Das jeweilige Firmenlogo durfte erstmals zur WM 1978 getragen.

Das weiße EM-Trikot 2012 der DFB-Auswahl ist sehr schlicht gehalten. Lediglich drei dünne Streifen in Schwarz-Rot-Gold laufen quer über. Auf der linken Brustseite findet man das DFB-Logo mit den drei Sternen für drei gewonnene Weltmeisterschaften, gegenüberliegend das adidas Emblem. Das grüne DFB-Trikot gibt es seit Februar und wurde das erste Mal am 29. Februar beim Testspiel gegen Frankreich eingesetzt.

Weiß und Schwarz, die Farben Preußens

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihre Heimspiele in weißen Trikots und schwarzen Hosen, den Farben Preußens, die ihrerseits auf die Farben des Deutschen Ordens zurückzuführen sind. Diese Tradition stammt noch aus den Anfangsjahren der Nationalmannschaft und überstand die verschiedenen politischen Neuordnungen Deutschlands. In diesen Farben gewann Deutschland die jeweils drei WM- und EM-Titel, verlor aber auch 1966 gegen die ausnahmsweise in rot spielenden Engländer, 1970 und 1982 gegen Italien sowie 2002 gegen Brasilien.

Ausrüstung: Freie Schuhwahl seit 2006

Seit dem EM-Qualifikationsspiel gegen Irland am 2. September 2006 ist es den Spielern freigestellt, Fußballschuhe und Torwarthandschuhe anderer Ausrüster zu tragen. Im EM-Kader 2008 trugen elf Spieler der Nationalelf Schuhe von adidas, sieben Spieler von Nike und vier Spieler Schuhe von Puma. Die Schuhe von adidas für die Spieler der Nationalelf werden im deutschen Scheinfeld hergestellt und sind entsprechend angefertigte individuelle Sondermodelle für die Spieler. Rund sechs Schuhpaare für jeden Spieler wurden von adidas für elf der Nationalspieler für die EM 2008 gefertigt.